Nachweisbarkeit

Wenn Sie das Gefühl haben, Opfer einer Straftat durch den Einfluss von K.o.-Tropfen geworden zu sein, können Sie eine endgültige Bestätigung über einen Blut- bzw. Urin-Test erlangen.

 

Wichtig: Schnelles Handeln ist gefragt, denn einige Substanzen lassen sich nur sehr kurze Zeit (max. 6-12 Stunden nach Verabreichung) nachweisen!

 

Dieser Test ist für Sie nicht kostenfrei – es sei denn, Sie erstatten im Vorfeld eine Anzeige bei der Polizei. Die Kosten für diesen Test werden im Rahmen der Ermittlungen übernommen, wenn die Polizei Ihre Vermutung des Einsatzes von K.o.-Tropfen für begründet hält. Polizei und Rechtsmedizin

 

Alle für eine Anzeige und eine ärztliche Untersuchung wichtigen Informationen finden Sie unter Anzeige und Ärztliche Versorgung

 

Die Proben sollten von einem Arzt/ einer Ärztin, in einem Krankenhaus oder in einem Rechtsmedizinischen Institut abgenommen, versiegelt und zumindest gekühlt gelagert werden, bis eine Analyse veranlasst wird. Auf keinen Fall dürfen die Proben dem Opfer oder Angehörigen ausgehändigt werden, da sie dann ihre juristische Beweiskraft verlieren. Der Nachweis kann lediglich mit empfindlichen Messmethoden im Blut oder Urin erfolgen.

 

Da nicht alle Labors GBL/GHB nachweisen können, ist es sinnvoll, mit einem Institut für Rechtsmedizin  Kontakt aufzunehmen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.


Nachweisdauer:

  • Benzodiazepine, Ketamin und viele andere Substanzen sind in Blut und Urin oft mehrere Tage nachweisbar.
  • Bei GBL/GHB beträgt die Nachweisdauer im Blut nur ca. 6 Stunden, im Urin nur ca. 8-12 Stunden nach Konsum. Danach ist eine Unterscheidung vom natürlichen GHB-Spiegel kaum möglich.

 

Generell sollten bei jedem Verdacht so zeitnah wie möglich immer Blut- und Urinproben genommen werden, auch wenn schon mehrere Tage vergangen sind.

 

Adressen Rechtsmedizin und Polizei Köln